Rindsgulasch mit dem Pressure Canner einkochen

Wir lieben Rindsgulasch! Am liebsten ist uns, wenn es fixfertig im Regal steht und wir es nur aufwärmen müssen! Rindsgulasch braucht in der Zubereitung doch etwas länger, deshalb koche ich oft gleich eine größere Menge davon und koche es in Gläsern ein.

Nachdem unsere Vorräte an selbst gekochtem „Fastfood“ schon zur Neige gingen, war es mal wieder an der Zeit, etwas einzukochen. Ich hatte wunderbares Rindsgulaschfleisch bekommen, also sollte es Rindsgulasch mit viiiiiiiel Zwiebel werden.

Fleisch und Zwiebeln

Insgesamt hatte ich rund 2,8 kg Rindsgulaschfleisch, das ich würfelig geschnitten habe. Ich binde mein Rindsgulasch nicht mit irgendwelchen Soßenbindern oder anderen Zusätzen, sondern nur mit Zwiebeln. Deshalb habe ich von den Zwiebeln ebenfalls 2,8 kg geputzt und grob geschnitten. Die Zwiebeln verkochen langsam während des langen Kochvorganges und ergeben eine sämige Sauce.

Die Zwiebeln und das würfelig geschnittene Fleisch habe ich – aufgrund der Menge – in zwei separaten Töpfen in etwas Öl angebraten und danach erst miteinander vermischt.

Danach habe ich das Ganze noch mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprika gewürzt und gut durchgerührt. Das Fleisch durfte dann zugedeckt auf mittlerer Hitze für etwa 2 Stunden vor sich hin kochen, bis das Fleisch weich war. Als das Fleisch gar war, habe ich nochmals mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Zwischenzeitlich habe ich den Pressure Canner schon mit der nötigen Menge Wasser gefüllt und auf dem Herd erhitzt, damit die dann heißen Gläser gleich ins heiße Wasser gestellt werden konnten.

Einkochen mit dem Pressure Canner

Die Gläser habe ich ebenfalls schon vorbereitet. Sie waren – die die zugehörigen Deckel auch –  frisch gespült aus dem Geschirrspüler. Die Gummiringe lagen in heißem Essigwasser und die benötigten Universalklammern lagen auch bereit.

Mittels einem Trichter habe ich das heiße Rindgulasch in die Gläser gefüllt. Wichtig ist dabei, dass die Gläser nicht bis zum Rand gefüllt werden, sondern rund 2, besser sogar 3 cm Platz nach oben hin Platz gelassen wird. Dadurch verhindert man, dass der Glasinhalt beim Einkochen überkocht und am Gummiring vorbei aus dem Glas gedrückt wird. So entsteht ein Scheinverschluss des Glases und der Inhalt kann verderben.

Die mit Gummiring, Deckel und Klammer verschlossenen heißen Gläser dürfen dann gleich ins heiße Wasser im Pressure Canner. Wenn alle Gläser drinnen sind, wird der Canner verschlossen und mit höchster Stufe erhitzt.

Wenn für 10 Minuten gleichmäßig Wasserdampf aus dem kleinen Röhrchen am Deckel strömt, kann der Druckregulator aufgesetzt werden und die Druckanzeige beginnt den steigenden Druck anzuzeigen.

Erst wenn der erforderliche Druck erreicht ist (in meinem Fall waren das 11 PSI), beginnt die eigentliche Einkochzeit von 90 Minuten für 1-l-Gläser mit Rindsgulasch.

Fertig!

Nach Ablauf der Einkochzeit habe ich den Canner vom Herd genommen und von selbst abdampfen lassen. Erst nachdem der Topf völlig druckfrei war, habe ich den Deckel abgenommen.

Ich habe die Gläser mit der Gläserzange aus dem heißen Pressure Canner geholt und auf ein Tuch gestellt, wo sie für mindestens 24 Stunden auskühlen durften.

Am nächsten Tag habe ich zunächst die Klammern entfernt und mit der Deckelanfassprobe geprüft, ob die Gläser auch tatsächlich dicht waren. Dann wurden die Gläser beschriftet und ins Vorratsregal verräumt.

Jetzt gibt es wieder ausreichend Rindsgulasch im Vorratsregal, wenn es mit dem Essen einmal schnell gehen muss!

Wenn du dir das Video zum Einkochen von Rindsgulasch im Pressure Canner auf YouTube ansehen willst, findest du das hier.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen! Lass mich gerne wissen, wie es dir geschmeckt hat!

Liebe Grüße

Doris

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.